Trockenbürsten: Lymphfluss ankurbeln

Trockenbürsten: Lymphfluss ankurbeln

Total
6
Shares

Du möchtest morgens frisch und aktiv in den Tag starten? Dann kann dir Trockenbürsten dabei helfen, nach dem Aufstehen in die Gänge zu kommen. In nur fünf bis zehn Minuten kurbelst du so deinen Lymphfluss an. Eine perfekt Ergänzung also für deine Morgenroutine. Wie Trockenbürsten genau funktioniert, welche Vorteile es noch mit sich bringt und worauf du achten musst haben wir für dich in diesem Artikel zusammengefasst.

Das Lymphsystem unterstützen durch Trockenbürsten

Im Gegensatz zum Blutkreislauf besitzt das Lymphsystem kein Pumporgan, das die Lymphflüssigkeit durch den Körper transportiert. Damit dies geschieht, muss das Lymphsystem aktiv von außen stimuliert werden. Das passiert zum einen durch Muskelstimulation in Form von körperlicher Betätigung und zum anderen in Form von Hautstimulation, zu der das Trockenbürsten gezählt werden kann. Neben dem Transport von Stoffen, die nicht im Blut transportiert werden können, transportiert das Lymphsystem außerdem Toxine und Abfallprodukte des Körpers zur Leber, eines der zentralen Entgiftungsorgane im Körper. Du kannst also deinem Organismus so aktiv bei der “Entgiftung” helfen.

Weitere Vorteile von Trockenbürsten

Trockenbürsten hat aber neben der Unterstützung des Lymphsystems noch weitere Vorteile. So förderst du zum Beispiel auch die Durchblutung. Weiters peelt es deine Haut und hilft dir so dabei, dass deine Haut abgestorbene Hautschüppchen abtransportiert. Deshalb solltest du das Bürsten vor deiner morgendlichen Dusche durchführen, sodass durch das Wasser anschließend auch gleich die alten Hautschüppchen entfernt werden. Wenn du als Frau außerdem an Cellulite leidest, kann sich das Bürsten auch positiv darauf auswirken. Durch die bessere Durchblutung verschwindet diese nach und nach.

So funktioniert Trockenbürsten

Am besten beginnst du mit dem Bürsten sanft an deinen Fußrücken. Bürste zuerst vorsichtig in Kreisen und gehe dann zu langen Strichen über, dabei behandelst du jedes Körperteil extra für sich. Bürste achtsam und schenke dir so Zeit für dich und deinen Körper. Achte darauf, dass du immer zum Herzen hin bürstest um das Lymphsystem in die richtige Richtung zu unterstützen. Wenn du vom Herzen weg bürstest, läufst du Gefahr, Krampfadern zu bilden und das Lymphsystem zu stören.

Unter Achseln und in den Leisten befinden sich besonders viele Lymphe. Hier kannst du also ruhig länger in kreisenden Bewegungen bürsten. Sei jedoch vorsichtig, da vor allem die Leisten empfindlicher sind. Vergiss auch nicht darauf, deine Fußsohlen und Handflächen zu bürsten. Besonders wenn dir schnell kalt wird, ist Trockenbürsten eine gute Möglichkeit, deine Durchblutung an diesen Körperstellen zu fördern. Deine Haut wird durch das Trockenbürsten leicht rosafarben, wenn deine Haut richtig rot wird, solltest du sanfter bürsten. Sollte dir vom Bürsten schwindelig oder übel werden, solltest du sofort damit stoppen. Versuch es an einem anderen Tag mit einer sanfteren Bürste nochmals.

Empfindliche Hautstellen meiden

Achte darauf, dass du nur gesunde Haut bürstest. Verzichte also bei Sonnenbränden, Verletzungen, Hauterkrankungen und sonstigen negativen Hautveränderungen unbedingt aufs Bürsten. Auch bei Akne, Neurodermitis, Krampfadern und Schuppenflechte ist Trockenbürsten tabu. Besenreiser kannst du jedoch ruhig mitbürsten, auf sie kann sich das Bürsten positiv auswirken. Spare außerdem beim Bürsten empfindliche Körperstellen wie Brustwarzen, Genitalbereich und Gesicht aus. Fürs Gesicht benutzt du am besten eine Reinigungsbürste mit Naturborsten um die Durchblutung im Gesicht zu verbessern, Poren zu verfeinern und alte Hautschüppchen abzutransportieren.

Die richtige Bürste auswählen

Zum Trockenbürsten eignet sich am besten eine Bürste mit Naturborsten, praktischerweise mit einem langen, abnehmbaren Stil. So kommst du an alle Körperstellen ganz einfach ohne dich verbiegen zu müssen. Wenn eine Bürste mit Naturborsten deine Haut zu sehr reizt, kannst du auch einen Sisalhandschuh verwenden und dich langsam an eine Bürste heranarbeiten. Wasche die Bürste unbedingt regelmäßig mit milder Seife und lass sie vollständig trocknen, um Bakterienbildung zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dir auch gefallen

Basische Ernährung bei Rosacea

Rosacea ist eine Hauterkrankung die viele Menschen betrifft. Dennoch ist sie bisher relativ unbekannt. Typisch für diese Erkrankung sind die stets rot erscheinenden Wangen. Die Rötungen der Haut können eine große…
Lesen