Du hast sicher schon mal von dieser, seit langer Zeit immer weiter übertragenen Weisheit gehört, dass 100 Bürstenstriche pro Tag die Haare schöner, gesünder und glänzender machen. Doch was ist an dieser Überlieferung tatsächlich dran? Wir zeigen dir, warum richtiges und vor allem tägliches sowie ausgiebiges Bürsten deine Haargesundheit stärkt.

Vorteile von täglichem Bürsten

Wenn deine Kopfhaut zu Schuppen neigt, kann regelmäßiges Bürsten dazu beitragen, dass diese auf deiner Kopfhaut immer weniger werden. Die an der Kopfhaut sichtbaren Schuppen sind nämlich nichts anderes als an der Oberfläche verklumpte und verhornte Hautschuppen. Durch das Bürsten trägst du sie kontinuierlich von der Kopfhaut ab.

In der Nacht schwitzen wir, wodurch über die Kopfhaut Salze, Schweiß und Talg ausgeschieden werden. Auch hierbei kann Bürsten hilfreich sein. Wenn du also deine Haare jeden Morgen gut durchbürstest, kannst du die angesammelte Talgmischung der Nacht gut ausbürsten. Außerdem werden deine Haare durchs Bürsten glatt und glänzend, da die feinen Hautschüppchen, die die Haare ummanteln, geglättet werden und der Talg, der über die gesamten Haare verteilt wird, wie eine natürliche Pflegespülung wirkt. Zu guter Letzt beugt gründliches Bürsten auch Haarausfall vor.

Gesunde Kopfhaut, gesundes Haar

Jedes einzelne Haar am Kopf besitzt eine eigene Blutversorgung. Über diese Blutversorgung werden Nährstoffe in die Haarwurzeln transportiert. Durch regelmäßiges Bürsten kannst du somit auch zu deiner Haargesundheit betragen, da die Haarwurzeln automatisch besser durchblutet und so deine Haare gestärkt werden. Am Anfang wirst du vielleicht das Gefühl haben, dass deine Haare fettiger werden. Das legt sich aber mit der Zeit, wenn deine Kopfhaut ihre Talgproduktion reguliert hat.

Die richtige Technik

Am besten bürstest du deine Haare in jede Richtung. Dafür gibt es ein paar Anhaltspunkte, mit denen du keine Haarpartie vergisst und das Bürsten zu einem tollen Ritual machen kannst. Du bürstest zuerst einige Bürstenstriche vom Nacken zur Stirn. Danach bürstest du vom rechten Ohr einmal quer über den Kopf zum linken Ohr. Nun das gleiche nochmals in die andere Richtung. Zum Schluss bürstest du noch von der Stirn zurück zum Nacken. Dieses Ritual sollte insgesamt nicht länger als rund fünf Minuten dauern.

Die perfekte Bürste

Zum richtigen Bürsten braucht man natürlich auch eine gute Bürste. Eine klassische Haarbürste aus dem Drogeriemarkt ist hierfür leider nicht geeignet. Unser Favorit ist die Naturhaarbürste von Kostkamm. Diese besteht aus 100% pflanzlichen Sisalfasern und fühlt sich auf Haaren und Kopf sehr angenehm an. Achte aber darauf, dass jede Person im Haushalt ihre eigene Bürste besitzt. Zur Reinigung der Naturbürste verwendest du am besten Wasser und eine sehr milde Seife.

Keine Neuigkeiten mehr verpassen!

Jetzt für unseren kostenlosen Newsletter anmelden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*