100 gesunde Rezepte

Buchweizen ist streng genommen kein Getreide, es eignet sich als glutenfreies Mehl aber trotzdem perfekt zum Backen. Als nährstoffreiche Alternative zu anderen Mehlsorten versorgt es den Körper außerdem mit wertvollen Mineralstoffen. Unser beliebtes Buchweizenbrot benötigt nur wenige Zutaten und kommt ganz ohne Hefe aus. Es ist glutenfrei, sehr einfach zu backen und schmeckt mit pikanten oder süßen Aufstrichen!

Zutaten (für 1 Laib)

  • 500g Buchweizenmehl
  • 40g Kartoffelmehl (kann auch mit Maisstärke ersetzt werden)
  • 1 Packung Weinstein-Backpulver
  • etwas Salz
  • 500ml Wasser
  • 60ml Bio-Olivenöl
  • optional: 1 Tasse Sonnenblumenkerne oder Walnüsse
  • je nach Wunsch Kräuter

Zubereitung

Zunächst gibst du die trockenen Zutaten in eine große Schüssel und vermischt sie gut. Dann fügst du die feuchten Zutaten (Wasser und Olivenöl) hinzu und verknetest diese, bis ein zäher Teig entsteht, der sich vom Schüsselrand löst. Im Anschluss eine Backform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Die Backform in den vorgeheizten Ofen geben und bei 200°C für etwa eine Stunde backen. Das köstliche Buchweizenbrot ist fertig, sobald es hohl klingt.

Du kannst auch noch getrocknete Kräuter wie Bärlauch, Lavendel oder Rosmarin sowie Gewürze wie Fenchel, Anis oder Kümmel in den Teig geben. Besonders gut schmecken auch Leinsamen, Sonnenblumenkerne und Walnüsse!

Als süßer Aufstrich schmeckt Erdmandelcreme oder selbstgemachter Fruchtaufstrich. Wenn du es lieber pikant hast, dann probiere es mal mit Tahin und einer Prise Salz. Generell schmeckt das Buchweizenbrot mit selbstgemachten Aufstrichen am besten. Damit bleibt das Brot auch garantiert glutenfrei.

Warum ist Buchweizenbrot so gesund?

Das Brot gilt als besonders gesund und wertvoll, da Buchweizen bei Diabetes, Krampfadern und Bluthochdruck hilfreich sein soll. Außerdem liefert das Pseudogetreide alle acht essentiellen Aminosäuren in einem günstigen AminosäureprofilSomit ist das glutenfreie Brot nicht nur lecker, sondern auch für sportliche aktive Menschen und Veganer interessant. Mehr zum Pseudogetreide Buchweizen erfährst du in diesem Artikel.

Da unser Rezept ganz ohne Hefe auskommt und zudem glutenfrei ist, ist es auch für Allergiker sehr gut geeignet. Menschen, die kein Soja oder Hülsenfrüchte vertragen, können dank dem Buchweizen das Brot auch noch als allergenfreie Eiweißbombe genießen. Wenn du das Brot mit Kräutern und den richtigen Aufstrichen aufwertest, wirst du dich bestimmt nicht so schnell davon sattessen. Es ist nicht umsonst eines unserer beliebtesten Rezepte!

Unser geniales Rezept für ein glutenfreies Nuss- und Saatenbrot findest du hier. Wenn du dich für basische Ernährung interessierst, dann solltest du dir außerdem unser kostenloses E-Book Basische Ernährung Quickstarter holen!
Zusammenfassung
recipe image
Rezept
Buchweizenbrot
Autor
Veröffentlicht
Vorbereitung
Zubereitung
Dauer gesamt
Bewertung
31star1star1stargraygray 71 Bewertungen
Total
35
Shares

Keine Neuigkeiten mehr verpassen!

Jetzt für unseren kostenlosen Newsletter anmelden

25 Kommentare

    1. Hallo liebe Alina, in dem Fall wirklich Maisstärke. Alternativ geht auch Kartoffelstärke, mit Maismehl kannst du es auch probieren 🙂 Lass uns dann wissen ob es geklappt hat 🙂

  1. Hallo!

    Ich darf aufgrund unzähliger Allergien sowieso nur Buchweizenbrot essen, deshalb wollte ich mal selbst eines backen. Jetzt habe ich aber auch Allergien auf Kartoffeln und Mais – kannst du (oder sonst jemand) noch etwas anderes empfehlen, was ich statt dem Kartoffel- oder Maismehl nehmen könnte?
    Lg

  2. Hallo.
    Ich habe gehört dass man flohsamenschalen mit reingeben soll, damit es „hält“ weil das Gluten hier ja nicht vorhanden ist was sonst alles „zusammen klebt“. Stimmt das? Sollte man das reingeben?
    Habe da noch keine Erfahrungen.
    Danke!

    1. Hallo liebe Tina, es ist nicht nötig – aber ich kann mir gut vorstellen dass man mit einer geringen Menge Flohsamenschalen (geschält/gemahlen) durchaus durchaus die Konsistenz des Brots noch etwas verbessern kann. Wir werden das mal ausprobieren 🙂

      Liebe Grüße,
      Dominik

  3. Das Brot ist toll geworden, habe noch einen Esslöffel Flohsamenschalen zugegeben. Besten Dank für das Rezept. Liebe Grüße Annett

  4. ich habe heute das Brot gebacken mit Maisstärke. Leider ist es gar nicht aufgegangen. Deines sieht so locker aus auf dem Foto. Schmecken tut es aber gut.Vielleicht habe ich es zu wenig geknetet.

    1. Hallo Maja,

      wenn das Brot nicht aufgegangen ist, dann kannst du es mit etwas mehr Backpulver oder auch mit etwas Flohsamenschalen probieren. Oder du nimmst anstatt von Wasser etwas sprudelndes Mineralwasser. Der Teig verhält sich oft sehr unterschiedlich, da die Zutaten je nach Hersteller nicht immer gleich gut funktionieren.

      Weiterhin viel Erfolg beim Brotbacken! 🙂

  5. Hallo,
    ich bin Diabetiker und muss dringend an meinem Gewicht etwas verändern, will aber nicht vollends auf Brot verzichten.
    Hab von meiner Schwester den Tipp mit dem Buchweizenmehl bekommen und will nun mal ein Brot backen.
    Nun meine Frage, kann ich als zusätzliches Mehl, auch Sojamehl verwenden?

    Lg und haltet duch, es wird kühler

  6. Hallo,
    Wir haben heute auch dieses Brot gebacken – in einer Kastenform.
    Es schmeckt zwar sehr gut, aber die Masse ist sehr „kompakt“ (überhaupt nicht fluffig) und es sieht innen so aus, als sei der Teig nicht durchgebacken, obwohl es eine Stunde im Ofen war (es klang hohl beim „Klopftest“).
    Kann das an der Form gelegen haben? Oder ist vielleicht zu viel Wasser an dem Teig?
    Liebe Grüße

    1. Hallo Melli, leider hängt das Ergebnis sehr stark von den verwendeten Zutaten ab. In der Regel ist das Buchweizenbrot aber so wie du beschrieben hast eher kompakt. Hast du Kartoffelmehl/-stärke oder Maisstärke verwendet? Es kann aber natürlich auch an der Wassermenge liegen, am besten probierst du beim nächsten Mal etwas weniger Wasser. 🙂 Ich hoffe, es schmeckt euch dennoch! 🙂

  7. Hallo Dominik,
    ich habe das Brot soeben ausprobiert und finde es klasse! Ich habe ein paar Fenchelsamen in den Teig gemischt und Sonnenblumenkerne, Sesam und Leinsamen darauf gestreut (meine Tochter mag keine Kerne im Brot).
    Gebacken habe ich es erst 60 Minuten, dann aus der Form genommen und nochmals etwa 15-20 Minuten (bis es eine schöne rötliche Farbe hatte).
    Es ist überraschend fluffig und schmeckt wirklich gut.
    Vielen Dank für dieses Rezept!

  8. Huhu, heute habe ich das Brot gebacken. Habe 300 GR Buchweizen Mehl genommen und 200 GR Sonnenblumen Mehl. Ich habe es 60 min in der Form gebacken. Danach auch noch mal für mind 20 min in den Ofen getan. Die Kruste ist super knusprig und das Brot schmeckt gut. Vielleicht beim nächsten mal etwas mehr Salz und Kräuter fürs Aroma.
    Gruß Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*