Glutenfreies Saatenbrot

Glutenfreies Nuss- und Saatenbrot

Brot stellt man traditionell aus geschrotetem und gemahlenem Getreide, Hefe oder Sauerteig, Wasser und Salz her. In diesem Rezept zeigen wir dir, wie du auch ganz ohne Getreide, Hefe und Sauerteig ein leckeres und gesundes Brot herstellen kannst. Es ist zudem glutenfrei, zuckerfrei, sojafrei und ölfrei. Wenn du die ganzen Nüsse, die für den extra Crunch im Teig sorgen, auch noch weglässt, ist das Brot sogar nussfrei. Damit ist es also auch perfekt für Menschen mit unterschiedlichen Unverträglichkeiten geeignet!

4.75 von 4 Bewertungen
Drucken
Gericht Brot
Tags Glutenfrei, Vegan
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde
Ruhezeit 3 Stunden
Arbeitszeit 1 Stunde 15 Minuten
Portionen 12 Portionen
Kalorien / Portion 195 kcal
Autor Katharina

Zutaten

  • 1.5 Tassen Haferflocken glutenfrei
  • 1 Tasse Sonnenblumenkerne
  • 0.5 Tasse Leinsamen
  • 0.5 Tasse Mandeln oder Haselnüsse
  • 2 EL Chiasamen
  • 4 EL Flohsamenschalen
  • 1 TL Meersalz
  • 1 TL Ahornsirup oder Honig
  • 1.5 Tasse Wasser

Zubereitung

  1. Mische alle trockenen Zutaten gründlich miteinander. Danach verrührst du das Süßungsmittel deiner Wahl mit Wasser und verrührst alles gründlich mit den trockenen Zutaten.

  2. Gib die Masse in eine kleine, mit Backpapier ausgelegte Kastenform. Nun lässt du die Brotmasse für zumindest zwei Stunden, besser über Nacht durchziehen. Dadurch quellen die Chia- und Leinsamen sowie die Flohsamenschalen richtig auf und machen den Teig zu einer festen Masse.

  3. Heize den Backofen auf 175 Grad vor und backe das Brot für 20 Minuten in der Form. Stürze das Brot anschließend aus der Form und backe es für weitere 30-40 Minuten am Backofengitter fertig. Das Brot ist durch, wenn die Ecken leicht gebräunt ist.

Tipp: Bevor du das Brot das erste Mal anschneidest, sollte es komplett durchgekühlt sein. Ist das Brot nämlich innen noch heiß oder warm, kann es beim Aufschneiden brechen.

Das Brot hält sich gut verpackt für etwa fünf bis sechs Tage. Man kann es auch sehr gut einfrieren. Es schmeckt sowohl mit pikantem Belag als auch mit Süßem. Du kannst den Teig sehr gut am Abend vorbereiten und das Brot am Morgen backen und zum Sonntagsfrühstück reichen, dazu passt zum Beispiel ein selbst gemachter Fruchtaufstrich!

Hinweis: 1 Tasse entspricht 240ml, also ungefähr einer handelsüblichen Tee-/Kaffeetasse. Wenn du öfters Rezepte mit Tassenangaben machst oder gerne selbst kreativ wirst, empfehlen wir dir amerikanische Cups (erhältlich auch auf Amazon). Hier wird Wert auf die Verhältnismäßigkeit der Zutaten gelegt im Gegensatz zum mühsamen Wiegen.

4 Kommentare
    1. Hallo Carmen,

      ja das stimmt – eine echt tolle Alternative zu herkömmlichen Brot! Sauerteigbrot ist auch super lecker und eigentlich einfach zuzubereiten, darüber werden wir bald ein Rezept mit Dinkelmehl veröffentlichen. 🙂

      Liebste Grüße,
      Dominik.

  1. Hallo! Meinst du, ich kann die Sonnenblumenkerne und die Mandeln durch Cashews und die Haferflocken durch Buchweizen- oder Quinoaflocken ersetzen? Oder fällt dann alles auseinander….?
    Liebe Grüße Maja

    1. Hallo Maja,

      Haferflocken kannst du gerne gegen alle anderen Flocken tauschen, auch die Mandeln lassen sich super durch Cashewnüsse ersetzen. Bei den Sonnenblumenkernen bin ich mir nicht so sicher. Spontan würden mir Pinienkerne als Ersatz einfallen, das wird dann aber natürlich ziemlich teuer. Du könntest sonst auch Walnusskerne oder Macadamia klein hacken, sodass sie in etwas die Größe der Sonnenblumenkerne haben. Wichtig ist, dass du die Sonnenblumen gegen gleich große oder gleich groß verarbeitete Nüsse ersetzt, die in der Beschaffenheit weich und fettreich sind.

      Liebe Grüße,
      Katharina.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dir auch gefallen
Buchweizenbrot

Buchweizenbrot selber machen

Buchweizen ist streng genommen kein Getreide, es eignet sich als glutenfreies Mehl aber trotzdem perfekt zum Backen. Als nährstoffreiche Alternative zu anderen Mehlsorten versorgt es den Körper außerdem mit wertvollen…
Lesen