5 Fehler, die bei Home Workouts vermeiden solltest

5 Fehler, die du beim Home Workout vermeiden solltest

In den eigenen vier Wänden zu trainieren liegt aktuell voll im Trend. Auch wenn du deine Home Workouts als sehr sicher empfindest, passieren dennoch regelmäßig Unfälle beim Workout zu Hause. Indem du die folgenden Fehler vermeidest, kannst du das Verletzungsrisiko ganz einfach senken.

Zu schwierige Übungen

Wer im Fitnessstudio überwiegend an Geräten trainiert, sollte nicht ausprobieren, zu Hause zum Calisthenics-Profi zu werden. Vermeide komplexe Übungen, die du zuvor noch nie ausprobiert hast. Besonders wenn der Platz zum Üben klein ist, solltest du eher auf einfache Übungen wie Liegestütz oder Kniebeugen setzen.

Zu wenig Platz

Überlege dir vor deinem Home Workout wie viel Platz du für deine Übungen benötigst. Eine Fitness- oder Yogamatte sollte auf jeden Fall Platz haben. Wenn du unsicher bist, ob der Platz reicht, ersetze deine Übungen. Entferne vor dem Workout auch alle spitzen oder potentiell gefährlichen Gegenstände. Denke daran, dass du auch jederzeit ausrutschen könntest. Falls es bei dir zu Hause einfach zu eng für ein Home Workout ist, solltest du dir überlegen, ob du das Training nicht nach draußen in den Garten oder Park verlegen kannst.

Keine Abwechslung

Dein Körper benötigt auch beim Home Workout eine Menge Abwechslung. Achte darauf, dass dein Trainingsplan alle Muskelgruppen berücksichtigt. Die Versuchung ist groß, nur den Oberkörper zu trainieren – vor allem, wenn der Platz gering ist. Aber auch deine Beine wollen gefordert werden. Such dir also einen abwechslungsreichen Ganzkörper-Plan oder einen deiner Trainingsfrequenz angepassten Split-Plan. Du kannst deine Home Workouts auch mit Ausdauertraining an der frischen Luft abwechseln. Um ein Übertraining zu vermeiden, solltest du dich aber auch zu Hause nicht überfordern.

Kein Aufwärmen

Wie im Fitnessstudio solltest du auch zu Hause vor dem eigentlichen Workout etwas Zeit für ein ordentliches Warmup zu nehmen. Nimm dir fünf Minuten Zeit, um die Körperbereiche, die du trainieren möchtest, aufzuwärmen und zu mobilisieren. Auch nach dem Workout lohnt es sich, etwas Zeit für ein Cool Down zu nehmen.

Fehlerhafte Ausführung

Wenn du alleine zu Hause trainierst, ist die Gefahr groß, dass du die Übungen falsch ausführst. Es gibt in dem Fall niemanden, der dich korrigieren oder dich auf fehlerhafte Bewegungsmuster hinweisen kann. Wenn du dir bei einer Übung unsicher bist, verzichte lieber darauf oder such dir eine Alternative, mit der du vertraut bist. Ansonsten kannst du dir auch überlegen, an Live-Trainings teilzunehmen, bei dem dich erfahrene Trainer auch aus der Ferne unterstützen können.

Titelbild: Woman working out in her living room by Jacob Lund from Noun Project

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Gratis Tipps & Rezepte

Hol dir jede Woche neue, gesunde Rezepte & die besten Tipps für ein nachhaltiges und glückliches Leben.

Das könnte dir auch gefallen