Einfaches Lippenpeeling aus 3 Zutaten selber machen

Einfaches Lippenpeeling aus 3 Zutaten selber machen

Deine Lippen sind trocken und spröde? Dann solltest du ein pflegendes Lippenpeeling ausprobieren. Es hilft dir dabei, die trockenen Hautschüppchen zu entfernen und hinterlässt ein zartes Gefühl auf den Lippen. Unser Lippenpeeling ist ein einfaches Basisrezept aus drei Zutaten, das du immer wieder neu zusammenstellen kannst. Außerdem geben wir dir noch einige Tipps, wie du das Rezept optimal variieren kannst. Dieses Lippenpeeling wird ab sofort nicht mehr in deiner Pflegeroutine fehlen.

5 von 2 Bewertungen
Drucken
Tags Körperpflege, Vegan
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten
Portionen 1 Portion
Autor Katharina

Zutaten

  • 1 EL Kristallzucker
  • 1 EL Kokosöl
  • 3 Tropfen Rosenöl ätherisch
  • 1 TL Rosenblätter getrocknet optional

Zubereitung

  1. Vermische den Kristallzucker mit dem Kokosöl. Das Kokosöl sollte dabei weder zu fest noch komplett flüssig sein. Zimmerwarm eignet es sich am besten.

  2. Füge nun etwas ätherisches Öl deiner Wahl hinzu. Wenn du möchtest, kannst du jetzt noch getrocknete Rosenblätter hinzufügen. Diese hackst du entweder fein oder pulverisierst sie in einem kleinen Standmixer.

  3. Gib das fertige Lippenpeeling in eine kleine Metalldose und lagere es entweder im Badezimmer Regal oder im Kühlschrank. Nimm mit dem Finger eine kleine Portion heraus und reibe deine Lippen damit ein. Die Reste kannst du ganz einfach ablecken.

Basisrezept zum Variieren

Unser Basisrezept für Lippenpflege aus Kristallzucker, Kokosöl und ätherischem Öl kannst du beliebig variieren. So kannst du etwa ätherisches Öl deiner Wahl verwenden und auch Gewürze oder ähnliches hinzufügen. Sehr schmackhafte und pflegende Varianten sind neben Rosenöl und getrockneten Rosenblättern etwa Zitronenöl mit getrocknetem Rosmarin oder Orangenöl mit einer Prise Zimt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dir auch gefallen