5 Gründe für Second Hand Kleidung

Du möchtest auf große Modeketten und billig produzierte Kleidung verzichten, aber Fair Fashion ist dir einfach zu teuer? Dann liegst du mit Second Hand Kleidung genau richtig. Seine Kleidung Second Hand zu kaufen ist seit einiger Zeit wieder im Trend, weshalb du mittlerweile unzählige Varianten zur Verfügung hast. Ob günstige Teile für ein paar Euros oder Vintage Designer Einzelstücke, aus dem Laden in deiner Stadt oder über eines der unzähligen Online-Portale. Second Hand Shopping ist in und du findest dabei sicher einige Schnäppchen. Wenn du aber noch nicht so überzeugt bist, geben wir dir fünf Gründe, weshalb wir finden, dass Ware aus zweiter Hand einfach genial ist.

Günstiger als Neuware

Second Hand Kleidung ist eigentlich immer günstiger zu bekommen als fair produzierte Neuware. Außer du möchtest dir ein Designer Einzelstück aus den 1950er Jahren kaufen vielleicht. So kannst du zum Beispiel, wenn du Fan einer bestimmten Marke bist, Teile für einen Bruchteil des Preises ergattern. Dadurch sparst du richtig Geld und kannst dieses zum Beispiel in Dinge wie biologische und fair gehandelte Lebensmittel investieren. Außerdem sortieren viele Frauen schon nach einer Saison wieder kaum getragene Kleidungsstücke aus, weil die Neuanschaffung von Kleidung in den letzten Jahren sehr günstig geworden ist. Damit erhältst du quasi Neuware zu Preisen, mit denen kein Sale und Outlet mithalten kann.

Meistens bessere Qualität

Kleidung, die im Second Hand landet, wurde oftmals schon oft gewaschen und getragen. Ist diese Kleidung dann immer noch intakt und gut in Schuss, kannst du davon ausgehen, dass die Qualität passt und das Kleidungsstück robust und beständig ist. Außerdem sind, bis du die Kleidung trägst, meist schon alle potentiell ungesunden Rückstände herausgewaschen. Durch den niedrigen Preis greifst du auch leichter zu Markenkleidung, die von Haus aus eine bessere Qualität hat.

Stöbern & Einzelstücke

Wenn du noch nie zuvor Second Hand shoppen warst, wirst du einige Unterschiede zu normalem Shopping feststellen. Du kannst nämlich nicht einfach losziehen mit der Absicht, ein bestimmtes Teil zu kaufen. Diese Art von Shopping ist eher eine Art von Stöbern nach Dingen, die zu deinem Kleiderschrank passen und du gerne trägst. Fast jedes Second Hand Stück ist für sich ein Einzelstück, es kann also durchaus frustrierend sein, wenn du etwas siehst, das dir gefällt, es dir aber nicht passt, weil es zu groß oder klein ist. Einfach eine andere Kleidergröße anprobieren gibt es hier nicht. Du musst also, wenn du ein Kleidungsstück unbedingt haben möchtest, kreativ sein und es entweder selbst anpassen oder von einem Schneider für wenige Euros anpassen lassen. Im Gegenzug kannst du dafür deinen ganz individuellen Stil ausleben. Du bist also komplett unabhängig von aktuellen Modetrends.

Stressfreier Einkaufen (auch online)

Große Modehäuser sind oft überfüllt, du wartest stundenlang an der Umkleide und Kasse. Es herrscht einfach allgemein eine stressige Stimmung. Das hast du beim Second Hand Shopping nicht. Die Läden sind meist sehr klein und es sind wenige andere Kunden gemeinsam mit dir. Auch der persönliche Kontakt zum Laden und den Mitarbeitern ist so ganz anders als in großen Läden. Außerdem musst du für diese Art des Shoppings gar nicht zwingend in einen Laden gehen. Second Hand Klamotten findest du auch auf Flohmärkten, bei Kleidertausch Parties oder übers Internet auf einem der zahlreichen Second Hand (Kleidungs-) Online-Portalen.

Ökologisch einfach besser

Und wenn dich das alles noch nicht überzeugt hat, dann tut das vielleicht die Tatsache, dass Second Hand Kleidung super ökologisch ist und du somit die Umwelt schonst. Du kaufst damit Kleidung, die es sowieso schon gibt und verbrauchst damit keine neuen Ressourcen. Außerdem vermeidet der Wiederverkauf oder das Verschenken alter Kleidung Tonnen an Textilmüll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*