Wildreis Pilz Suppe

Wildreis Pilz Suppe (HCLF & vegan)

Total
6
Shares

Du bist auf der Suche nach einem deftigen, aber dennoch leichten Gericht für kalte Tage? Dann ist unsere Wildreis Pilz Suppe genau richtig für dich! Wildreis schmeckt nicht nur lecker nussig, sondern ist außerdem eine gelungene Abwechslung auf dem Teller und sehr gesund. Er harmoniert perfekt mit Pilzen in einer eintopfartigen Suppe. Dieses Gericht schmeckt besonders gut nach einem langen Spaziergang und wärmt dich von innen.

5 von 1 Bewertung
Drucken
Gericht Hauptspeise
Ernährung Glutenfrei, HCLF, Vegan
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Arbeitszeit 50 Minuten
Portionen 2 Portionen
Kalorien / Portion 545 kcal
Autor Katharina

Zutaten

  • 1 Tasse Wildreis
  • 2 Tassen Pilze gemischt
  • 2 Stück Karotten
  • 2 Stangen Sellerie
  • 1 kleine Zwiebel
  • 4 Stück Knoblauchzehen
  • 2 EL Buchweizenmehl
  • 4 Tassen Gemüsebrühe
  • 1 Tasse Kokosmilch
  • 1 TL Thymian
  • 1 EL Petersilie gehackt

Zubereitung

  1. Zuerst hackst du Zwiebel und Knoblauch fein. Die Pilze und den Stangensellerie schneidest du in Scheiben, die Karotten in kleine Würfel. Brate das Gemüse nun in etwas Wasser oder Olivenöl leicht an.

  2. Gib das Buchweizenmehl zum Gemüse und röste alles kurz weiter. Gieße nun mit der Brühe auf und gib die Kokosmilch, den Wildreis und die Gewürze hinzu.

  3. Lasse die Suppe mit geschlossenem Deckel so lange auf kleiner Flamme köcheln, bis der Wildreis komplett durchgegart ist. Wird die Suppe zu dick, kannst du bei Bedarf noch etwas Brühe oder Wasser hinzugeben.

  4. Wenn die Suppe fertig ist, rührst du abschließend die gehackte Petersilie unter.

Wildreis als Eiweiß- und Nährstoffbombe

Wildreis hat eigentlich, außer der Form, nichts mit herkömmlichen Reis zu tun. Es handelt sich dabei um den Samen eines in Nordamerika heimischen Wassergrases. Seine dunkle Farbe und den unverkennbaren, nussigen Geschmack erhält der Reis erst durch die Trocknung und leichte Röstung, die den Samen haltbar machen. Während Reis einen Proteingehalt zwischen zwei und drei Prozent aufweist, ist Wildreis mit rund fünfzehn bis zwanzig Prozent Eiweiß eine richtige Eiweißbombe. Außerdem enthält Wildreis deutlich mehr Mineralstoffe und B-Vitamine als klassischer Reis.

Er benötigt jedoch eine längere Kochzeit und ist dann richtig gar, wenn in etwa die Hälfte der Körner aufgeplatzt sind. Preislich ist Wildreis deutlich teurer als normaler Reis. Er nimmt aber beim Kochen auch die vierfache Menge an Flüssigkeit auf, was ihn wiederum ergiebiger macht. Bei Kauf von Wildreis solltest du unbedingt darauf achten, dass dieser entweder aus biologischen Anbau oder Wildsammlung stammt, da konventioneller Wildreis in künstlich erzeugten Wasserbecken unter dem Einsatz von Pestiziden ertragssteigernd angebaut wird.

Hinweis: 1 Tasse entspricht 240ml, also ungefähr einer handelsüblichen Tee-/Kaffeetasse. Wenn du öfters Rezepte mit Tassenangaben machst oder gerne selbst kreativ wirst, empfehlen wir dir amerikanische Cups (erhältlich auch auf Amazon). Hier wird Wert auf die Verhältnismäßigkeit der Zutaten gelegt im Gegensatz zum mühsamen Wiegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dir auch gefallen
Buchweizenbrot

Buchweizenbrot selber machen

Buchweizen ist streng genommen kein Getreide, es eignet sich als glutenfreies Mehl aber trotzdem perfekt zum Backen. Als nährstoffreiche Alternative zu anderen Mehlsorten versorgt es den Körper außerdem mit wertvollen Mineralstoffen.…
Lesen