Falafel

Falafel aus dem Ofen (HCLF & vegan)

Die kleinen, feinen Bällchen aus Kichererbsen erfreuen sich seit einigen Jahren in unseren Breiten großer Beliebtheit. Falafel zählen zu den Standardspeisen in jeder Kultur im Nahen Osten, wenn auch mit jeweils leichten Abwandlungen. Für gewöhnlich werden sie in Öl frittiert, wie du Falafel jedoch auch ölfrei (HCLF) zubereiten kannst, zeigen wir dir mit unserer Neuinterpretation eines traditionell libanesischen Rezepts.

5 von 1 Bewertung
Drucken
Gericht Fingerfood, Snack
Region Arabisch
Tags Glutenfrei, HCLF, Vegan
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 8 Stück
Kalorien / Portion 118 kcal
Autor Katharina

Zutaten

  • 1 Tasse Kichererbsen getrocknet über Nacht eingeweicht
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1 Bund Petersilie
  • 3 EL Buchweizenmehl
  • 0.5 TL Koriandersamen
  • 0.5 TL Kreuzkümmel
  • 0.5 TL Paprikapulver
  • 1 Prise Natron
  • 1 Prise Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Wasche die Kichererbsen gut, gib sie mit Zwiebel, Knoblauch und Petersilie in eine Küchenmaschine und püriere sie zu einer homogenen Masse.

  2. Mahle die Gewürze grob in einem Mörser vor. Gib die Kichererbsenmasse in eine Schüssel. Menge die Gewürze, das Mehl und das Natron unter und schmecke mit Salz und Pfeffer ab.

  3. Wenn die Masse zu weich ist gibst du mehr Mehl hinzu. Dann heizt du den Backofen auf 200 bis 220 Grad vor.

  4. Forme die Falafelmasse zu Bällchen und gib sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Drücke sie etwas an, damit sie etwas flacher wie Taler werden. Backe die Falafel für ungefähr 20 Minuten bis sie knusprig sind, nach den ersten 10 Minuten solltest du sie wenden.

Tipp: Je länger du die Kichererbsen einweichen lässt, desto bekömmlicher werden sie, am besten also über Nacht. Wenn du sie kürzer einweichen lässt, kannst du zum Beispiel noch Gewürze wie Bohnenkraut zum Rezept hinzufügen um eine bessere Verdauung der Erbsen zu erzielen.
Tipp: Falafel sind besonders praktisch, da sie sowohl heiß als auch kalt schmecken. Du kannst sie also warm mit gegrilltem Gemüse und Kartoffeln genießen oder sie als sättigende Komponente auf deinen Mittagssalat geben.

In vielen Ländern werden Falafel traditionell mit einem Dip aus Sesammus (Tahina) serviert. Der leicht bittere, säuerliche Geschmack ergänzt sich perfekt mit den Falafel.

5 von 1 Bewertung
Drucken
Gericht Dip, Sauce
Region Arabisch
Tags Glutenfrei, Vegan
Zubereitungszeit 5 Minuten
Arbeitszeit 5 Minuten
Portionen 4 Portion
Kalorien / Portion 98 kcal
Autor Katharina

Zutaten

  • 4 EL Tahina weiß
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Stück Zitrone Saft
  • 0.25 Tasse Wasser

Zubereitung

  1. Presse die Knoblauchzehen durch eine Knoblauchpresse und presse die Zitrone ebenfalls aus.

  2. Gib alle Zutaten gemeinsam in eine Schüssel und verrühre sie mit einem kleinen Schneebesen.

Hinweis: 1 Tasse entspricht 240ml, also ungefähr einer handelsüblichen Tee-/Kaffeetasse. Wenn du öfters Rezepte mit Tassenangaben machst oder gerne selbst kreativ wirst, empfehlen wir dir amerikanische Cups (erhältlich auch auf Amazon). Hier wird Wert auf die Verhältnismäßigkeit der Zutaten gelegt im Gegensatz zum mühsamen Wiegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dir auch gefallen
Buchweizenbrot

Buchweizenbrot selber machen

Buchweizen ist streng genommen kein Getreide, es eignet sich als glutenfreies Mehl aber trotzdem perfekt zum Backen. Als nährstoffreiche Alternative zu anderen Mehlsorten versorgt es den Körper außerdem mit wertvollen Mineralstoffen.…
Lesen