5 Gründe warum du Wildkräuter essen solltest

5 Gründe warum du Wildkräuter essen solltest

Total
41
Shares

Wildkräuter findest du eigentlich ganzjährig, sofern nicht eine meterhohe Schneedecke über ihnen liegt. Oft mit Unkraut verwechselt, sind sie nützlicher als du vielleicht denkst. Du kannst Wildkräuter vielseitig in deiner Küche einsetzen. Egal ob als Suppe oder Salat, sie sehen nicht nur schön aus, sondern schmecken auch lecker. Wir geben dir fünf Gründe, warum du Wildkräuter unbedingt in deine Ernährung einbauen solltest. Erkundige dich nach der nächsten Wildkräuterführung in deiner Nähe und genieße künftig die leckeren Pflanzen.

Wildkräuter sind gesund

Im Gegensatz zu Küchenkräutern und anderem Obst und Gemüse enthalten sie eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen. So sind Brennnesseln zum Beispiel eine hervorragende Quelle für Eisen. Wildkräuter enthalten außerdem eine große Menge an Bitterstoffen und teilweise auch Schleimstoffen und sind somit gut für unsere Verdauung. Auch ihre leuchtend grüne Farbe sorgt für viele wichtige sekundäre Pflanzenstoffe, die in unserer Ernährung häufig zu kurz kommen.

Kennst du schon unser Rezept für Neunkräutersuppe? Diese Suppe wird traditionell im Frühling zubereitet, wenn viele Wildkräuter noch jung und saftig sind!

Du lernst deine Umgebung kennen und machst Bewegung

Über die Wiesen und Felder zu ziehen auf der Suche nach Kräutern macht Spaß! Du wirst deine Umgebung künftig ganz anders wahrnehmen, denn die Natur hält allerhand Schätze für dich bereit. Beim Sammeln selber bekommst du außerdem viel Bewegung an der frischen Luft. Besser geht es also gar nicht.

Sie sind kostenlos

Wildkräuter sind komplett kostenlose Nährstoffbomben. Während Superfood Pulver und Tabletten für richtig teures Geld verkauft werden, kannst du sie kostenlos sammeln. Wildkräuter sind die heimischen Superfoods, du kannst also auf Importware von weit her getrost verzichten. Außerdem kannst du dir für den Winter selber einen Vorrat an grünem Pulver herstellen. Am besten eignen sich dafür die zarten Spitzen und Samen von Brennnesseln, die du auch gegen Ende des Herbsts noch zu Genüge findest. Sammle sie, lass sie vollständig trocknen und verarbeite sie anschließend in einer kleinen Küchenmaschine zu Pulver. Du kannst das Brennnessel Pulver nun für Smoothies, Suppen oder Salat Toppings verwenden und so noch monatelang von einer einzigen Sammlung profitieren.

Wildkräuter schmecken anders

Durch die enthaltenen Bitterstoffe schmecken Wildkräuter einfach anders als gekauftes Grünzeug. Meist sind sie viel würziger und haben einen starken Eigengeschmack. Dies kommt besonders gut in einem leckeren gemischten Salat zur Geltung. Außerdem haben viele Wildkräuter sehr dekorative Blüten, die meist auch essbar sind und deine Speisen zu optischen Highlights machen.

Jede Jahreszeit bietet dir eine neue Vielfalt

Jede Jahreszeit hat ihr eigenes Wildgrün. Während du im Winter oft nur eine kleine Auswahl an robusten Wildpflanzen wie Vogelmiere oder Gundelrebe findest, sprießen im Frühling allerlei junge Triebe von unterschiedlichsten Wildkräutern. Bis zum Sommer sind diese dann meist ausgewachsen und haben viele bunte Blüten entwickelt. Im Herbst wird das Wildgrün dann eher weniger, dafür findest du unterschiedlichste Wildbeeren wie etwa Sanddorn. So schaffst du ohne viel Aufwand eine große Vielfalt auf deinem Teller die auf die jeweilige Jahreszeit perfekt abgestimmt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dir auch gefallen

Basische Ernährung bei Rosacea

Rosacea ist eine Hauterkrankung die viele Menschen betrifft. Dennoch ist sie bisher relativ unbekannt. Typisch für diese Erkrankung sind die stets rot erscheinenden Wangen. Die Rötungen der Haut können eine große…
Lesen