Quinoa-Laibchen

Pikante Quinoa-Laibchen (HCLF & vegan)

Das Pseudogetreide aus den Anden ist nicht nur super lecker, sondern auch eine richtige Eiweißbombe und damit das perfekte Lebensmittel für aktive Menschen. In Quinoa stecken alle neun essentiellen Aminosäuren, damit ist es also vor allem für Menschen, die sich überwiegend oder ausschließlich pflanzlich ernähren optimal geeignet. Es ist auch vielseitig einsetzbar, sowohl als Beilage als auch kalt im Salat. In diesem Rezept zeigen wir dir, wie du pikante, fettfreie und gesunde Laibchen daraus zaubern kannst – ganz leicht und aus nur wenigen Zutaten!

5 von 1 Bewertung
Drucken
Gericht Beilage, Hauptspeise
Tags Glutenfrei, HCLF, Vegan
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 35 Minuten
Arbeitszeit 45 Minuten
Portionen 8 Laibchen
Kalorien / Portion 98 kcal
Autor Katharina

Zutaten

  • 1 Tasse Quinoa roh
  • 2 Tassen Wasser
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 EL Buchweizenmehl
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Tomatenmark
  • 0.5 TL Majoran
  • 4 EL Frische Kräuter Petersilie, Basilikum oder Dill
  • 1 Prise Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Koche den Quinoa mit dem Wasser kurz auf und lass ihn rund 15 Minuten quellen bis das ganze Wasser aufgesogen ist.

  2. In der Zwischenzeit schneidest du die Zwiebel in Würfel und hackst die Kräuter.

  3. Verrühre alle Zutaten mit dem noch heißen Quinoa und schmecke mit Salz und Pfeffer ab.

  4. Heize den Backofen auf 180 Grad vor. Forme die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech zu Laibchen, am besten eignet sich hierfür ein Dessert- und Speisering. Durch den Ring werden alle Laibchen gleich groß und haben die selbe Garzeit.

  5. Backe die Quinoa-Laibchen für 20 Minuten goldbraun. Nach den ersten 10 Minuten solltest du sie wenden.

Tipp: Die Laibchen schmecken besonders gut mit einem großen, gemischten Salat mit Gurken, Tomaten und Radieschen. Sie können aber auch sehr gut kalt gegessen werden und eignen sich daher perfekt als Snack für die Arbeit. Am Vortag zubereitet, musst du am nächsten Tag nur noch daran denken, sie aus dem Kühlschrank zu nehmen.

Hinweis: 1 Tasse entspricht 240ml, also ungefähr einer handelsüblichen Tee-/Kaffeetasse. Wenn du öfters Rezepte mit Tassenangaben machst oder gerne selbst kreativ wirst, empfehlen wir dir amerikanische Cups (erhältlich auch auf Amazon). Hier wird Wert auf die Verhältnismäßigkeit der Zutaten gelegt im Gegensatz zum mühsamen Wiegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dir auch gefallen
Buchweizenbrot

Buchweizenbrot selber machen

Buchweizen ist streng genommen kein Getreide, es eignet sich als glutenfreies Mehl aber trotzdem perfekt zum Backen. Als nährstoffreiche Alternative zu anderen Mehlsorten versorgt es den Körper außerdem mit wertvollen Mineralstoffen.…
Lesen