7 Tipps gegen Fußgeruch

7 Tipps gegen Fußgeruch

Total
4
Shares

Fußgeruch ist normalerweise komplett unbedenklich, aber trotzdem äußert unangenehm. Vor allem im Sommer aber auch bei zu warmem Schuhwerk im Winter kann sich schnell ein unangenehmer Geruch breit machen. Wir stellen dir sieben zuverlässige Tipps und Hausmittel vor, die zuverlässig gegen Schweißfüße und Fußgeruch helfen.

Schuhe & Socken

Falls du in deinen Schuhen und Socken stark schwitzt, solltest du dir überlegen, auf atmungsaktive Materialien zurückzugreifen. Synthetiksocken können beispielsweise der Grund für Schweißfüße sein, da sie wenig atmungsaktiv sind. Auch zu enge Schuhe können der Grund dafür sein, dass du auf den Füßen verstärkt schwitzt.

Greif bei Socken daher besser zu Sportsocken oder Socken mit Silberfäden. Das eingearbeitete Silber verhindert die Vermehrung der Bakterien, die für den Schweißgeruch verantwortlich sind. Dasselbe gilt auch für Socken mit Kupferfasern. Wollsocken sollen ebenfalls bei Schweißfüßen hilfreich sein, da die Wolle natürlicherweise den Schweiß aufsaugt.

Als Schuhwerk können wir dir die Barfußschuhe von VIVOBAREFOOT empfehlen. Diese geben dem Füßen ausreichend Platz, sind atmungsaktiv und geben dir zudem ein einzigartiges Barfuß-Feeling.

Richtige Fußpflege

Achte darauf, dass du deine Füße regelmäßig pflegst. Fußpilz kann ein Grund dafür sein, dass deine Füße unangenehm riechen. Fußpilz solltest du rechtzeitig mit pilzabtötenden Mitteln behandeln. Aber auch zu viel Hornhaut und kaputte Nägel können der Grund dafür sein, dass unangenehmer Geruch entsteht. Außerdem solltest du immer frische Socken tragen und möglichst oft barfuss – also auch ganz ohne Socken – gehen.

Geschlossene Schuhe solltest du regelmäßig reinigen und falls möglich auch in der Waschmaschine waschen. Bei hartnäckigem Schweißgeruch kannst du die Schuhe in einem Beutel über Nacht in den Tiefkühler geben. Die niedrigen Temperaturen sorgen dafür, dass alle Bakterien absterben.

Ätherische Öle gegen Fußgeruch

Einige ätherische Öle haben sich als zuverlässiges Hausmittel gegen Bakterien und Schweiß bewährt:

  • Lavendelöl
  • Teebaumöl
  • Zitronenöl

Die ätherischen Öle solltest du aber keinesfalls pur auftragen. Mische stattdessen einige Tropfen mit einem pflanzlichen Öl deiner Wahl (wie beispielsweise Olivenöl) und reibe deine Füße vor dem Schlafengehen mit dem Öl ein.

Fußbad gegen Schweißfüße

Ein Fußbad mit Natron oder Meersalz kann ebenfalls sehr hilfreich beim Kampf gegen den Fußgeruch sein. Gib dazu einfach einen Esslöffel Natron und einen Esslöffel Meersalz in ein angenehm warmes Wasser und bade deine Füße darin für 15 bis 30 Minuten. Natron entfernt die Säure auf der Oberfläche der Füße während Meersalz angenehm entspannend wirkt.

Zusätzlich kannst du eine Handvoll Salbeiblätter in das noch heiße Fußbad geben. In der traditionellen Medizin wird Salbei eine schweißhemmende Wirkung zugesprochen. Das Wasser im Fußbad sollte stets eine angenehme Temperatur haben, also nicht zu heiß sein. Sollte es zu sehr abkühlen, füll etwas warmes Wasser nach.

Wechselbad für die Füße

Dusche deine Füße jeden Morgen oder Abend abwechselnd kalt und warm ab. Diese leichte Form des Wechselbads sorgt dafür, dass die Durchblutung deiner Füße verbessert wird. Es stärkt außerdem das Immunsystem und beugt Krampfadern vor. Wechselbäder wurden bereits im 19. Jahrhundert von Naturheilkundler Sebastian Kneipp bekannt gemacht. Neigst du zu Blasenentzündungen so solltest du jedoch von Wechselbädern absehen.

Hormone und Ernährung

Auch Hormonveränderungen oder eine ungesunde Ernährung können Ursachen für Schweißfüße sein. Daher solltest du einen selbstkritischen Blick auf deine eigene Ernährung werfen. Versorgst du deinen Körper mit den Nährstoffen, die er benötigt? Greifst du öfters mal zu Fast Food? Eine langfristige Ernährungsumstellung kann sich jedenfalls lohnen, um den Schweißgeruch in den Griff zu bekommen.

Hier liest du mehr dazu: Hormonhaushalt regulieren: 5 Tipps

Iontophorese

Wenn du sehr stark schwitzt oder immer wieder mit Fußpilz zu kämpfen hast, dann kann eine Iontophorese eine dauerhafte Lösung sein. Bei dieser Behandlungsmethode werden die Füße für rund 15 Minuten in einem Wasserbad von einem Gleichstrom durchflossen. Die Leitungswasseriontophorese sorgt so dafür, dass die Schweißdrüsenaktivität reduziert wird. Allerdings muss diese Behandlung mehrmals wiederholt werden. Besprich diese Behandlung ausführlich mit einem erfahrenen Arzt bevor du dich dafür entscheidest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dir auch gefallen

Basische Ernährung bei Rosacea

Rosacea ist eine Hauterkrankung die viele Menschen betrifft. Dennoch ist sie bisher relativ unbekannt. Typisch für diese Erkrankung sind die stets rot erscheinenden Wangen. Die Rötungen der Haut können eine große…
Lesen
Rosacea Behandlung mit Hausmittel

Rosacea Behandlung mit Hausmittel

Obwohl Rosacea viele Menschen betrifft, ist sie die Hauterkrankung (selbst bei Ärzten) noch nicht weitläufig bekannt. Die Haut ist dabei ständig gerötet und die feinen Äderchen im Gesicht erweitern sich. Diese…
Lesen