Runcation – So planst du deinen Lauf-Urlaub

Runcation – So planst du deinen Lauf-Urlaub

Total
4
Shares

Egal ob Yoga oder Mountainbiking oder Segel-Turn – Sporturlaube werden immer beliebter. Während tagsüber der Puls höher schlägt, kann man am Abend abseits vom Alltagsstress richtig gut entspannen und sich verwöhnen lassen. Sportreisen sind jedoch meistens sehr teuer und haben ein eher straffes Programm. Eine kostengünstige und zugleich individuelle Alternative kann eine Runcation sein. Wir zeigen dir, wie du deinen nächsten Lauf-Urlaub richtig planst!

Was ist eine Runcation?

Das Wort “Runcation” verbindet “Running” mit “Vacation”, also Laufen mit Urlaub. Und genau um das geht es auch bei einer Runcation. Tagsüber plant man eine oder mehrere Laufrunden, am besten auf naturbelassenen Trails, während man es am Abend dann ruhiger angehen lässt. Du kannst während deinem Urlaub auch einen Wettbewerb einplanen, um so deinen Körper und deinen Geist noch mehr zu fordern.

Der perfekte Ort

Wenn du in der Stadt lebst, wird dich deine Runcation am ehesten in die Natur ziehen. Zwischen Bäumen auf naturbelassenen Pfaden zu laufen ist der perfekte Ausgleich zum hektischen Stadtleben. Wenn du am Land lebst, dann zieht es dich vielleicht doch eher in eine Stadt oder weiter weg. Alle Varianten haben natürlich auch ihre Vor- und Nachteile. Grundsätzlich kannst du dich also zwischen zwei unterschiedlichen Runcations unterscheiden:

  • Trailrunning in der Natur
  • Sight Running in der Stadt

Bei der Auswahl deines Ziels solltest du vorab beliebte Laufrouten, die deinem Trainingszustand entsprechen, auswählen. Eine Woche in einer Hütte im Gebirge bringt dir nichts, wenn du Bergläufe absolut nicht gewohnt bist. Aber auch eine Woche in einer großen Stadt laufend zu verbringen kann schnell langweilig werden.

Bevor du deine endgültige Destination auswählst, solltest du dir ein paar Fragen stellen:

  • Möchtest du dich selbst verpflegen oder eine Unterkunft mit Verpflegung buchen?
  • Reist du alleine oder gemeinsam mit Freunden oder Familie?
  • Gehst du alleine oder in der Gruppe laufen?
  • Wie viele Laufrouten gibt es in der Nähe?
  • Wie viele Kilometer möchtest du während deiner Runcation zurücklegen?
  • Welches Terrain bevorzugst du?

Um für dich passende Laufrouten zu finden kannst du dich in einschlägigen Foren, auf Strava oder in der App bergfex umsehen. Dort findest du selbst für abgelegene Orte Laufrouten für unterschiedlichste Anforderungen.

Tipp: Auf Airbnb findest du die perfekten Unterkünfte, wenn du dich selbst versorgen möchtest. Mit diesem Link erhältst du ein Reiseguthaben in Höhe von 35€ für deine erste Buchung bei Airbnb.

Die richtige Ausrüstung

Beim Packen solltest du je nach Länge der geplanten Läufe ein oder mehrere Paare Laufschuhe einpacken. Denk außerdem daran, ausreichend Sportbekleidung einzupacken und an das Wetter vor Ort zu denken. Am besten packst du ein bisschen zu viel als zu wenig ein. Schließlich kann es auch hilfreich sein, ein paar Snacks für längere Dauerläufe einzupacken falls die Versorgung vor Ort nichts passendes bietet.

Auf jeden Fall solltest du für deine Runcation folgendes einpacken:

  • Laufschuhe (passend zum Terrain)
  • Laufbekleidung (pro Lauf ein Set aus Shirt, Hose und Socken)
  • Black Roll oder Massageball zur Regeneration
  • Magensiumöl gegen Muskelkater und für besseren Schlaf
  • Gels und Snacks für längere Läufe
  • Trinkflasche oder Trinkrucksack für längere Läufe
  • Laufuhr und Ladegerät

Wettkampf und Urlaub verbinden

Solltest du für deine Runcation einen Wettkampf planen, so solltest du dich unbedingt an deinen Trainingsplan halten. Denke dabei im Vorfeld schon daran, dass das Reisen eine zusätzliche Belastung sein und deine Leistung beeinflussen kann. Längere Wettkämpfe wie einen Marathon oder einen anspruchsvollen Trailrun planst du am besten ein Jahr im voraus. Vergiss bei deiner Runcation deine Startunterlagen und die zusätzliche Verpflegung nicht. Die Unterkunft solltest du am besten in der Nähe vom Start- und Zielbereich suchen, um eine zusätzliche Anreisezeit und Stress zu vermeiden.

Gruppentraining

Falls du nicht alleine verreisen möchtest und du deine Familie oder Freunde nicht für eine Runcation motivieren kannst, so kannst du auch nach einem Gruppentraining suchen. Viele Reisebüros haben Laufreisen für die schönsten Ecken der Welt im Programm. Der Nachteil einer solchen Reise ist die fehlende Individualität und Flexibilität. Dennoch wird meistens in unterschiedlichen Leistungsgruppen trainiert. Das sorgt für einen Extraschub Motivation und bietet dir die Möglichkeit, neue Sportfreundschaften zu knüpfen.

Runcation bedeutet auch Erholung

Achte bei der Planung deiner Runcation auch auf genügend Regeneration und Erholung. Denn auch im Urlaub kannst du ein Übertraining riskieren. Bei längeren Reisen kannst du mehrere trainingsfreie Tage mit einem Alternativprogramm wie Schwimmen, Radfahren oder Wandern einbauen. Falls dein Hotel über einen Wellnessbereich verfügt, nutze die Sauna und das Whirlpool um abzuschalten. Schließlich soll deine Runcation auch ein Urlaub sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dir auch gefallen
MetCon

MetCon – Was ist das?

In vielen HIIT-Sportarten und auch im CrossFit taucht immer wieder der Begriff “MetCon” auf. Das so genannte “Metabolic Conditioning”. Das sind einzelne Einheiten oder Teile eines Workouts, die extrem in…
Lesen