Brownies liebt fast jeder. Die kleinen, schokoladigen Kalorienbomben bestehen jedoch leider meist größtenteils aus Zucker und Fett. Das muss jedoch nicht sein! Auch bei einer gesunden Ernährung musst du auf diese süße Leckerei nicht verzichten, das Zauberwort heißt in diesem Fall: Bohnen! Denn mit Bohnen lässt sich hervorragend öl- und zuckerfrei (HCLF) backen. Und das ohne jeglichen Abstrich im Geschmack.

Zutaten (für 1 mittelgroße Auflaufform)

  • 1 Tasse Hafermehl aus Haferflocken (oder anderes glutenfreies Mehl)
  • 1 Tasse gekochte weiße Bohnen, Kidneybohnen oder schwarze Bohnen
  • 0,5 Tassen pflanzliche Milch
  • 1 Tasse Datteln oder Kokosblütenzucker
  • 0,5 Tassen rohes Kakaopulver
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 TL Natron
  • 0,5 TL Vanillepulver
  • etwas Salz

Zubereitung

Zuerst die Haferflocken in einer Küchenmaschine zu Mehl mahlen. Dann die Bohnen mit etwas Wasser zu einer Bohnenpaste pürieren. Nun alle Zutaten gemeinsam in eine Küchenmaschine geben und solange durchmixen, bis ein glatter Kuchenteig entstanden ist. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und eine rechteckige Auflaufform mit Backpapier auslegen. Die Masse gleichmäßig, rund 5 Zentimeter hoch, in die Form füllen und gleichmäßig verstreichen. Die Brownies kommen dann für 30 bis 35 Minuten in den Ofen, bis sie vollständig durchgebacken sind. Es ist wichtig, dass die Masse komplett ausgekühlt ist bevor man sie in Rechtecke schneidet.

Durch die Stärke und das Eiweiß der Bohnen sind diese perfekt geeignet, um lockere, fettfreie und proteinreiche vegane Kuchen herzustellen. Wenn du weiße Bohnen verwendest, das Kakaopulver weglässt und stattdessen die Schale und den Saft von zwei bis drei Zitronen hinzufügst erhältst du einen leckeren Zitronenkuchen. Du kannst das Kakaopulver auch durch die gleiche Menge geriebenen Mohn ersetzen und den Kuchen mit Beereneis servieren. Die Brownies schmecken übrigens besonders gut wenn du sie vor dem Verzehr leicht erwärmst und mit einer Kugel Nicecream genießt.

1 Tasse entspricht 240ml, also ungefähr einer handelsüblichen Tee-/Kaffeetasse. Wenn du öfters Rezepte mit Tassenangaben machst oder gerne selbst kreativ wirst, empfehlen wir dir amerikanische Cups (erhältlich auch auf Amazon). Hier wird Wert auf die Verhältnismäßigkeit der Zutaten gelegt, im Gegensatz zum mühsamen Wiegen.
Zusammenfassung
recipe image
Rezept
Brownies aus Bohnen
Veröffentlicht
Vorbereitung
Zubereitung
Dauer gesamt
Bewertung
4.51star1star1star1star1star 14 Bewertungen
Total
69
Shares

Keine Neuigkeiten mehr verpassen!

Jetzt für unseren kostenlosen Newsletter anmelden

6 Kommentare

  1. Hallöle!

    habe die Brownies heute für meine Oma gebacken und ich bin begeistert.
    Zum einen ging das super schnell zuzubereiten und ZWEITENS, die waren so super lecker!!

    Mache ich gerne wieder!
    Würde gerne noch ein Bild anhängen! Geht aber irgendwie nicht…

    1. Hallo Nathalia!

      Das freut mich sehr, dass unser Rezept so gut bei dir angekommen ist! Ja, leider kann man hier kein Bild anhängen. Wenn du auf Instagram bist, kannst du gerne ein Foto hochladen mit dem Hashtag #healthyrockstar, würde uns freuen, deine Brownies zu sehen 🙂

      Liebe Grüße,
      Katharina

  2. Hallo Katharina!
    Ich habe die Brownies jetzt schon 2 Mal gebacken. Gute Sache, um einen Bohnengericht Kindern unterzujubeln ;o) … Zumindensens eine Tochter hat’s gerne gegessen. Meinem Mann, mir und Kollegen bei der Arbeit hat’s gut geschmeckt. Beim 2. Mal habe ich allerdings noch 1EL Mandelmus und entwas geriebenen Mandeln mit rein gemischt. Das Ergebnis fand ich super.
    Jetzt will ich unbedingt noch die Zitronenvariante probieren :o)
    Danke fürs Rezept!

    1. Hallo Anastassia,

      freut mich, dass sie euch schmecken! Das mit dem Mandelmus klingt super, dadurch werden sie sicher noch saftiger. Ich werd das auch mal ausprobieren.

      Liebe Grüße,
      Katharina.

  3. Hallo Katharina,

    hab vielen Dank für die Veröffentlichung Deines Rezeptes. Mein Fall sind die Brownies leider nicht, schmecken auf meiner Zunge primär nach süßen Bohnen. Sie sind mir zudem auch deutlich zu süß (habe eine 3/4 Tasse Kokosblütenzucker genommen, finde ich persönlich immer noch zu viel), aber das ist ja Geschmacksache 🙂
    Ich bleibe deshalb bei den Bohnenbrownies die ich bisher gebacken hatte, nämlich mit Fett, Eiern und der Hälfte an Zucker.

    Liebe Grüße und weiterhin frohes Backen
    Moe

    1. Hallo Moe,

      danke für deine ehrliche Kritik. Wenn man klassischere Rezepte für Süßspeisen gewöhnt ist, ist unser HCLF Brownie Rezept sicher gewöhnungsbedürftig. Dieses Rezept ist wirklich sehr gesund, das schmeckt man dann auch etwas. Durch das Weglassen von Fettquellen wie Butter oder Öl kommt der süße Geschmack viel stärker durch. Lass dir deine Brownies schmecken. Versuch mal die Bohnen zur Hälfte mit gekochter Süßkartoffel zu ersetzen, das ist unser neuer Favorit.

      LG,
      Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*