Beim Experimentieren mit veganen Energy-Riegel in Rohkostqualität habe ich zufällig ein wunderbar leckeres Rezept für den Sommer kreiert, obwohl es etwas nach Winter und Weihnachten schmeckt. Die kalten Energie-Riegel eignen sich perfekt als Erfrischung nach dem Sport, zwischendurch als Snack oder auch an einem heißen Tag zum Frühstück.

Zutaten

Zubereitung

Zunächst weicht man die Rosinen und (entkernten) Datteln für etwa zwei Stunden in 250ml Wasser und einem Schuss Zitronensaft (durch das darin enthaltene Vitamin C kann der Körper das Eisen der Trockenfrüchte besser aufnehmen) ein. Nachdem die Trockenfrüchte eingeweicht sind, mixt man diese durch, sodass eine klebrige Masse entsteht. Ist die Konsistenz zu fest, kann man noch etwas Wasser dazugeben. Danach gibt man das Lebkuchengewürz und das Maca-Pulver hinzu. Je nach Vorlieben kann man nun auch zusätzliche „Superfoods“ wie Goji-Beeren oder Moringa-Pulver (dieses jedoch sehr sparsam) hinzugeben. Hinzu kommt noch das roh-vegane Protein-Pulver (dabei möglichst darauf achten, dass dieses auch aus basischen und pflanzlichen Zutaten besteht). Abschließend mixt man die Masse nochmals kräftig durch, sodass eine kuchenteigähnliche Masse entsteht.

Um eine Überhitzung eures Mixers zu vermeiden, immer nur in Impulsen mixen (ungefähr 10 bis 20 Sekunden mixen, dann 30 Sekunden warten). Kontrolliert bitte daher regelmäßig, ob der Mixer nicht zu heiß ist.

Um nun aus der köstlichen Masse Energie-Riegel zu formen, gibt man diese in einen Frischhalte- bzw. Gefrierbeutel und streicht diese regelmäßig glatt (sie sollte etwa 5cm dick sein). Nun gibt man die Masse für etwa drei Stunden in den Tiefkühler. Danach ist die Masse gehärtet und man kann diese leicht aus dem Gefrierbeutel nehmen. Jetzt lassen sich aus dem großen Block mit einem Küchenmesser ganz einfach Energy-Riegel formen. Diese Riegel sollte man dann im Gefrierfach oder Kühlschrank aufbewahren. Nachdem man die Riegel aus der Kühlung nimmt, beginnen sie nach etwa fünf Minuten langsam klebrig zu werden. Daher sollte man diese gut gekühlt genießen. Und daher auch der etwas ungewöhnliche Name des Rezepts: „Lebkuchen-Eis-Riegel“.

Keine Neuigkeiten mehr verpassen!

Jetzt für unseren kostenlosen Newsletter anmelden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*