Sobald du mehr Obst und Gemüse in deine Ernährung integrierst und nicht jeden Tag frisch einkaufen willst, stellt sich die Frage der optimalen Lagerung deiner Lebensmittel. Schließlich sollen sie lange knackig und geschmacksintensiv bleiben und nicht bereits nach ein bis zwei Tagen reif für den Kompost sein. Während Obst bis auf wenige Ausnahmen ziemlich einfach zu lagern ist, nämlich ungekühlt auf dem Küchentresen, gibt es bei Gemüse und Kräutern einige Sorten, die eine besondere Pflege bedürfen. Mit unseren Tipps für die richtige Lagerung dieser empfindlichen Lebensmittel bleiben sie auch bei dir lange frisch.

Tomaten

Viele Menschen lagern Tomaten im Kühlschrank. Das gefällt dem empfindlichen Nachtschattengewächs jedoch gar nicht. Am besten lagerst du Tomaten einfach am Küchentresen oder in einem Regal. Achte besonders darauf, dass keine Druckflächen entstehen da dies zu vorzeitiger Schimmelbildung führen kann. Tomaten sind dann richtig reif, wenn die Oberfläche bei Druck etwas nachgibt. Tomaten sollten, genauso wie Äpfel, immer getrennt von anderem Obst und Gemüse gelagert werden. Beide stoßen sogenanntes Ethylen aus, ein Pflanzenhormon, das den Reifungsprozess beschleunigt und so umliegendes Obst und Gemüse schneller verdirbt.

Spargel

Spargel kann auf zwei Arten sehr gut gelagert werden. Du kannst Spargel in ein feuchtes Tuch einwickeln und in den Kühlschrank legen. Sobald das Tuch ausgetrocknet ist, befeuchtest du es wieder und wickelst den Spargel erneut ein. Eine weitere, einfachere Methode um Spargel zu lagern, ist ihn wie einen Blumenstrauß in ein Gefäß mit rund zwei Zentimeter Wasser zu stellen. So kannst du den Spargel einfach draußen am stehen lassen und musst ihn nicht in den Kühlschrank geben. Außerdem sieht das auch in der Küche sehr nett aus.

Kräuter

Kräuter lagert man ebenfalls am besten wie einen Blumenstrauß. Wenn es in deiner Wohnung regelmäßig über 25 Grad hat, solltest du das Gefäß mit den Kräutern zusätzlich in den Kühlschrank stellen. Das Wasser sollte regelmäßig gewechselt werden. Dafür nimmst du die Kräuter aus dem Gefäß, spülst sie unten gut ab, wäscht das Glas aus und befüllst es mit frischem Wasser.

Brokkoli

Auch Brokkoli lagerst du am besten wie einen Blumenstrauß im Kühlschrank. Sind deine Fächer nicht hoch genug, um den Brokkoli vertikal zu lagern, kannst du alternativ auch einfach ein feuchtes Küchentuch um den Stiel wickeln und dieses regelmäßig neu befeuchten.

Pilze

Bei Pilzen solltest du, sofern sie mit einer Folie bedeckt sind, diese immer nach dem Einkauf entfernen. Pilze benötigen eine kühle und luftige Umgebung. Am besten lagerst du sie also offen in deiner Gemüseschublade. Auch eine kleine Papiertüte eignet sich sehr gut, tausche diese jedoch sofort aus, wenn zu viel Feuchtigkeit entsteht.

Blattgemüse

Blattgemüse wie Spinat, Mangold und Salat ist besonders empfindlich. Am längsten frisch bleiben sie, wenn du sie in einer Salatschleuder im Kühlschrank lagerst. Hier kann das Kondenswasser nach unten abrinnen und das Gemüse wird so nicht matschig. Wenn du keine Salatschleuder besitzt, kannst du Blattgemüse auch in eine Plastiktüte geben, wir empfehlen dir eine Tüte aus kompostierbarem Plastik. Dann einfach etwas Wasser hinein sprühen und dieses verschlossen im Kühlschrank lagern.

Beeren

Beeren haben nach dem Pflücken nur eine sehr kurze Lebensdauer. Daher solltest du sie im Kühlschrank lagern und rasch verzehren. Wenn du Beeren in größeren Mengen verzehrst, bietet es sich an, diese tiefgekühlt zu kaufen. So hast du keinen Stress mit der Lagerung und immer frische und gesunde Beeren zuhause.

Avocados

Avocados richtig zu lagern und den perfekten Tag der Reife herauszufinden zählt wohl zu den Königssdisziplinen wenn es um die Lagerung von Obst und Gemüse geht. Am besten kaufst du unreife Avocados und lässt diese zuhause nachreifen. Dazu kannst du sie zu Tomaten und Äpfel legen, um den Reifungsprozess zu beschleunigen. Die Avocado ist perfekt reif, wenn sie sich an einigen Stellen leicht eindrücken lässt und nach Entfernen des Stielansatzes gelbliches Fruchtfleisch zu sehen ist. Ist es noch grün, ist die Avocado noch unreif, ist es bereits bräunlich, ist die Avocado höchstwahrscheinlich nicht mehr genießbar. Reife Avocados kannst du zusätzlich für zwei bis drei Tage im Kühlschrank lagern.

Zitrusfrüchte

Zitrusfrüchte kommen aus tropischen und subtropischen Regionen und haben deshalb nichts im Kühlschrank verloren. Sie brauchen warme Umgebung um richtig nachzureifen und ihr Aroma perfekt zu entfalten. Ananas lagerst du am besten kopfüber, also mit den Blättern nach unten. So kann sich der Fruchtzucker nach der Ernte gleichmäßig über die ganze Frucht verteilen. Sie hält so auch länger frisch und zudem bildet sich kein alkoholischer Geruch am unteren Drittel der Frucht.

Total
9
Shares

Keine Neuigkeiten mehr verpassen!

Jetzt für unseren kostenlosen Newsletter anmelden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*