Goldener Blumenkohl mit Tahini Dip (vegan)

Goldener Blumenkohl mit Tahini Dip (vegan)

Auch wenn du kein Blumenkohl Fan bist, solltest du dieses Rezept unbedingt ausprobieren. Goldener Blumenkohl, wie man ihn aus der israelischen Küche kennt, hat nämlich so gar nichts mit dem langweiligen totgekochten Gemüse zu tun, das hierzulande oft serviert wird. So einfach das Rezept auch klingt, der Blumenkohl bekommt bei hoher Hitze im Backofen einen unvergleichbaren Geschmack. Gemeinsam mit herb-säuerlichem Tahini Dip und frischem Fladenbrot ist eine simple, aber leckere Mahlzeit fertig.

5 von 1 Bewertung
Drucken
Gericht Beilage, Hauptspeise
Tags Glutenfrei, Vegan
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Portionen 2 Portionen
Kalorien / Portion 376 kcal
Autor Katharina

Zutaten

  • 1 Stück Blumenkohl klein & fest
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Meersalz grob

Tahini Dip

  • 4 EL Tahini
  • 2 EL Wasser
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 Stück Knoblauchzehen
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Befreie den Blumenkohl vom Grünzeug und lasse ihn für 15 Minuten in leicht gesalzenem Wasser kochen.

  2. Nimm den Blumenkohl aus dem Wasser und lasse ihn gut abtropfen.

  3. Anschließend reibst du ihn mit den Händen mit dem Olivenöl und dem groben Meersalz ein.

  4. Heize den Backofen auf 200 bis 220 Grad vor und backe den Blumenkohl für 20 bis 30 Minuten auf mittlerer Schiene goldbraun.

Tahini Dip

  1. Während der Blumenkohl bäckt, gibst du alle Zutaten für den Tahini Dip in eine kleine Küchenmaschine oder einen kleinen Mixer und pürierst eine glatte Sauce. Solltest du keines der beiden Geräte zur Verfügung haben, kannst du den Knoblauch auch durch eine Knoblauchpresse drücken oder fein hacken und mit den restlichen Zutaten gründlich verrühren.

  2. Serviere den fertigen Blumenkohl mit dem Tahini Dip und optional noch mit frischem Fladenbrot.

Tipp: Wenn dir dieses Rezept gefällt, solltest du auch unser Artischocken Rezept ausprobieren.

Nährstoffbombe Tahini

Tahini, auch als Tahina, Tahin oder Sesammus bekannt, ist eine Grundzutat der arabischen Küche und wird für die Zubereitung von Hummus und vieler anderer Saucen und Dips verwendet. Durch seinen hohen Gehalt an Calcium und Eisen sowie B-Vitaminen ist Tahini vor allem für vegetarisch und vegan lebende Menschen interessant.

Du kannst Tahini gleich verwenden wie alle anderen Saaten- und Nussmuse. Dunkles Tahini wird aus ungeschältem Sesam hergestellt und ist herb und leicht bitter im Geschmack. Es enthält jedoch mehr Ballaststoffe und Vitamine als das mildere weiße Tahini, welches aus geschältem Sesam hergestellt wird. In arabischen Läden findest du meist ein gemischtes Tahini.

Tipp: Aus Tahini kannst du auch einen leckeren, orientalisch angehauchten Porridge zaubern.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dir auch gefallen
Buchweizenbrot

Buchweizenbrot selber machen

Buchweizen ist streng genommen kein Getreide, es eignet sich als glutenfreies Mehl aber trotzdem perfekt zum Backen. Als nährstoffreiche Alternative zu anderen Mehlsorten versorgt es den Körper außerdem mit wertvollen…
Artikel lesen