Saaten- und Nussmus selber machen

Saaten- und Nussmus selber machen: 13 Ideen

Total
24
Shares

Nüsse und Saaten sind gesund und sollten deshalb in deiner Ernährung nicht fehlen. Vor allem in Form von Mus schmecken sie lecker und sind vielseitig in der Küche einsetzbar. So kannst du Saaten- und Nussmus in der vollwertigen Küche als Sahneersatz verwenden, das Öl beim Backen ersetzen, Saucen binden und vieles mehr. Frisches Obst mit Saaten- oder Nussmus ist außerdem ein besonders guter Snack, der dich langanhaltend satt macht. 

Saaten- und Nussmus zu kaufen ist jedoch sehr teuer. Oft kostet es ein Vielfaches von ganzen Nüssen und Saaten. Deshalb geben wir dir 13 Ideen, wie du Nussmus ganz einfach selber machen kannst. Dafür benötigst du entweder einen Hochleistungsmixer oder eine Küchenmaschine mit S-Messer. Je trockener deine Nüsse und Saaten sind, desto schneller sind sie zu Mus verarbeitet. Denk daher immer daran, sie vor dem Zerkleinern kurz trocken in der Pfanne anzubraten oder im Backofen bei niedriger Hitze zu trocknen. Das gibt nicht nur mehr Geschmack sondern spart auch Zeit bei der Herstellung des Muses.

Cashewmus

  • 250g Cashew Nüsse
  • 250ml Schraubglas

Röste die Cashew Nüsse kurz im Backofen bei rund 100 Grad an, bis die Oberfläche der Nüsse glänzt. Lasse sie dann abkühlen und püriere sie anschließend zu einem Mus. Cashewmus eignet sich vor allem für pikante Gerichte. Du kannst damit Saucen binden, zusammen mit Hefeflocken eine vegane Käsesauce herstellen oder es ganz einfach zum Dippen mit Äpfeln genießen.

Erdnussmus

  • 250g Erdnüsse (mit oder ohne Haut)
  • Prise Salz (optional)
  • 250ml Schraubglas

Röste die Erdnüsse trocken in einer Pfanne an, bis ein angenehm nussiger Geruch entsteht. Lasse sie dann auskühlen und püriere sie anschließend zu Erdnussmus. Dieses Mus ist im Grunde nichts Anderes als eine gesunde Variante zu Erdnuss Butter, welches für gewöhnlich noch zusätzliches Öl und Zucker enthält.

Haselnussmus

  • 250g Haselnüsse
  • 250ml Schraubglas

Trockne die Haselnusskerne bei rund 100 Grad gut durch. Lasse sie nun auskühen und püriere sie anschließend zu einem Mus. Haselnuss Mus schmeckt besonders gut zu einem Obstteller oder als Topping für deinen Frühstücksbrei.

Helles Mandelmus

  • 250g Mandeln (bevorzugt geschält)
  • 250ml Schraubglas

Die Mandeln mit Schale gibst du zuerst in kochendes Wasser und lässt sie kurz aufkochen. Spüle sie kalt ab und schäle sie. Anschließend trocknest du die Mandelkerne bei rund 100 Grad im Backofen. Lasse sie nun auskühlen und püriere sie anschließend zu einem Mus. Mandelmus eignet sich durch seinen feinen Geschmack besonders gut zum Kochen.

Dunkles Mandelmus

  • 250g Mandelkerne mit Schale
  • 1 Prise Salz (optional)
  • 250ml Schraubglas

Verteile die Mandelkerne auf einem Backblech und lasse sie bei rund 100 Grad im Backofen trocknen, bis ein angenehm nussiger Duft entsteht. Lasse sie danach gut auskühlen und püriere sie zu einem Mus. Dieses Nussmus schmeckt wie Haselnussmus besonders gut mit frischem Obst.

Macadamiamus

Da Macadamianüsse von Haus aus sehr hart sind, brauchst du sie nicht im Backofen zu trocknen. Püriere sie einfach direkt aus der Packung. Macadamiamus verwendest du gleich wie helles Mandelmus. Außerdem schmeckt es gut zu frischem Obst.

Pekannussmus

Röste die Pekannüsse trocken in einer Pfanne an. Danach auskühlen lassen und anschließend zu einem Mus pürieren. Pekannussmus ist eine gelungene Abwechslung zu Haselnuss- oder dunklem Mandelmus.

Tahini-Sesammus

Röste den Sesam in einer Pfanne an und achte darauf, dass dieser nicht anbrennt. Lasse ihn gut auskühlen und püriere ihn anschließend wiederum zu einem Mus. Sesammus, auch Tahini genannt, findet vor allem in der arabischen Küche vielseitige Verwendung. Damit kannst du unter anderem Hummus herstellen. Besonders lecker schmeckt es auch als Basis für ein Salat Dressing.

Sonnenblumenmus

  • 250g Sonnenblumen Kerne
  • 250ml Schraubglas

Trockne die Sonnenblumenkerne bei rund 100 Grad im Backofen gut durch. Lasse sie gut auskühlen und püriere sie anschließend zu einem Mus. Da Sonnenblumenkerne sehr günstig und auch regional erhältlich sind, eignet sich dieses Mus perfekt zum Backen und in anderen Rezepten, in denen viel Saaten oder Nussmus benötigt wird.

Kürbiskernmus

  • 250g Kürbiskerne
  • 250ml Schraubglas

Da Kürbiskerne bereits geröstet sind, kannst du sie direkt aus der Packung verarbeiten. Püriere sie zu einem cremigen Mus. Kürbiskernmus eignet sich besonders gut als Basis für Salatdressings.

Hanfsamenmus

Auch die Hanfsamen musst du nicht anrösten. Sie sind so klein und ölig, dass du daraus kinderleicht ein Mus zaubern kannst. Daher musst du sie einfach nur pürieren. Hanfsamenmus ist eine günstige und regionale Alternative zu Cashewmus und kann ähnlich verwendet werden.

Pistazienmus

Röste die Pistazien kurz in der Pfanne trocken an. Lasse sie danach auskühlen und püriere sie zu einem cremigen Mus. Pistazienmus eignet sich wie Kürbiskernmus besonders gut als Basis von Salatdressings. Außerdem gibt ein Klecks davon deinem Frühstücksbrei eine besondere Note.

Kokosmus

  • 250g Kokosflocken
  • 250ml Schraubglas

Gib die Kokosflocken in den Hochleistungsmixer oder Küchenmaschine. Püriere sie dann zu einem cremigen Mus. Kokosmus eignet sich als Alternative zu Kokosmilch in Currys. Außerdem schmeckt es lecker in Desserts oder als Dip zu frischem Obst.

Haltbarkeit, Tipps & blitzschnelle Pflanzenmilch

Saaten- und Nussmus hält sich grundsätzlich sehr lange frisch. Achte aber unbedingt darauf, dass du sauber und trocken arbeitest, um Schimmel zu vermeiden. Du solltest die Nüsse oder Saaten immer so lange pürieren, bis eine ölige Schicht entsteht. Diese schützt dein Mus vor dem Verderben. Lagere das Mus bei Zimmertemperatur an einem dunklen Ort. Als Gläser kannst du alte, ausgekochte und sterilisierte Schraubgläser von Hülsenfrüchten oder Marmelade benutzen.

Verwende bei der Herstellung bevorzugt Nussbruch. Dieser ist nicht nur günstiger, sondern lässt sich auch schneller zerkleinern. In einer Küchenmaschine oder im Hochleistungsmixer kannst du bis zu 500g Saaten oder Nüsse auf einmal zu Mus verarbeiten. Probier auch mal, die Nüsse oder Saaten miteinander zu mischen oder gib Gewürze wie Salz, Vanille oder Zimt hinzu.

Nussmuse sind übrigens perfekt dazu geeignet, um in wenigen Minuten Pflanzenmilch herzustellen. Gib dafür einen Teelöffel Saaten- oder Nussmus mit 250 Milliliter Wasser in einen Mixer und püriere alles gut durch. Damit kannst du dir frische Pflanzenmilch jederzeit im Handumdrehen herstellen. Die Pflanzenmilch kannst du dann noch zusätzlich süßen oder mit Gewürzen wie einer Prise Salz oder Vanille verfeinern.

2 Kommentare
  1. Liebe Katharina, ich such eine kleine Küchenmaschine, die Nussmus schafft, mit dem Vitamix ist es gerade bei kleinen Mengen schwierig finde ich. Hast Du vielleicht eine Empfehlung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dir auch gefallen
Buchweizenbrot

Buchweizenbrot selber machen

Buchweizen ist streng genommen kein Getreide, es eignet sich als glutenfreies Mehl aber trotzdem perfekt zum Backen. Als nährstoffreiche Alternative zu anderen Mehlsorten versorgt es den Körper außerdem mit wertvollen Mineralstoffen.…
Lesen