10 entzündungshemmende Kräuter

Entsteht eine Entzündung im Körper, so arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren. Dabei muss der Körper im Kampf gegen die entzündlichen Vorgänge optimal mit Nährstoffen versorgt werden. Neben einer möglichst vollwertigen, abwechslungsreichen Ernährung spielen dabei auch viele andere Faktoren wie ein erholsamer Schlaf eine wichtige Rolle. Zusätzlich kann man aber auch auf entzündungshemmende Kräuter zurückgreifen, um den Heilungsprozess zu beschleunigen oder um generell Entzündungen vorzubeugen.

Arnika

Als sehr seltenes Heilkraut wächst Arnika im Gebirge. Zur Anwendung kommt sie hauptsächlich als Tinktur. Sowohl äußerlich als auch innerlich kann die Pflanze so ihre entzündungshemmende Wirkung entfalten. Da Arnika unter Naturschutz steht, kannst du sie nicht selber sammeln. Du solltest daher besser auf vorgefertigte Tinkturen aus der Apotheke greifen. Vorsicht ist auch bei der Dosierung gegeben, da eine Überdosierung sehr schnell zu unerwünschten Wirkungen führen kann.

Beinwell

Das Borretschgewächs findet sich hauptsächlich in Europa und Asien. Der Name stammt tatsächlich von den Beinen, denen er gut tun soll. In der traditionellen Medizin wird das Heilkraut zur Wundheilung eingesetzt. Beinwell wirkt äußerlich angewendet entzündungshemmend, kühlend und schmerzstillend. So kann er bei Verletzungen und Wunden eingesetzt werden.

Brennnessel

Das universelle Heilkraut wird oft mit seinem hohen Eisengehalt in Verbindung gebracht. Brennnessel wirkt jedoch auch entzündungshemmend und kann ganz einfach selbst gesammelt und weiterverarbeitet werden. Getrocknet als Pulver, im Salat oder als Tee tut Brennnessel dem Körper einfach gut. Wie viele andere Wildkräuter soll die Brennnessel auch eine „entgiftende“ Wirkung besitzen.

Frauenmantel

Die zarte, gelb blühende Pflanze wird vor allem in der Frauenheilkunde eingesetzt. Sie kann jedoch sehr vielseitig eingesetzt werden. So soll Frauenmantel der Volksheilkunde zufolge auch blutreinigend, beruhigend und entzündungshemmend wirken. Die Anwendung als Tee hat sich dabei besonders bewährt. Als kleine Kur kannst du über eine Woche jeden Tag morgens und abends eine große Tasse Tee mit Frauenmantel genießen.

Ingwer

Ingwer wird in Asien schon seit langer Zeit als Heilmittel bei unterschiedlichen Beschwerden eingesetzt. Seine entzündungshemmende Wirkung wurde sogar wissenschaftlich bewiesen. Zudem sorgt die Ingwerwurzel eine bessere Verdauung und kurbelt den Stoffwechsel an. Ob als frisch gepresster Shot oder als Tee – Ingwer ist immer eine gute Idee!

Kamille

Kamille ist ein sehr bekanntes Hausmittel, das bei unterschiedlichen Beschwerden eingesetzt wird. Ein Tee aus den Kamillenblüten wirkt beruhigend und entzündungshemmend. Die Teebeutel kannst du im Kühlschrank abkühlen lassen und auf die Augen auflegen, um Augenringe zu bekämpfen.

Königskerze

Die kerzenförmige, bis zu zwei Meter hohe Heilpflanze sticht mit ihren gelben Blüten besonders hervor. Sie wird in der traditionellen Medizin vor allem bei Erkrankungen der Atemwege eingesetzt. Besonders wirksam soll die Königskerze bei Entzündungen der oberen Luftwege und Reizhusten sein. So findet man das Heilkraut häufig in Teemischungen gegen Husten.

Salbei

Das vielseitig einsetzbare Kraut wird gerne in der Küche verwendet. Als Tee wirkt Salbei sehr zuverlässig bei Halsschmerzen. Er besitzt eine antibakterielle und äußerst entzündungshemmende Wirkung. Aus diesem Grund wird Salbei auch so vielfältig in der Naturheilkunde eingesetzt.

Tipp: Mit einem ätherischen Öl aus Salbei kannst du auch ganz einfach selber einen Erkältungsbalsam zubereiten, hier findest du ein Rezept dazu!

Schafgarbe

Als Korbblütler wird die Schafgarbe unter anderem bei Magen-Darm-Problemen eingesetzt. Sie ist von der Wirkung her ähnlich der Kamille und wird so hauptsächlich auch als Tee eingesetzt. Als Sitzbad kann die Pflanze ihre entzündungshemmende und krampflösende Wirkung besonders gut entfalten.

Thymian

Das in der italienischen Küche gern gesehene Kraut wird in der Naturheilkunde gegen Entzündungen aller Art empfohlen. Oftmals wird Thymian mit Rosmarin kombiniert, da sich die Wirkstoffe optimal ergänzen. Thymian wirkt auch sehr gut gegen Erkältungen und Bronchitis. Am besten genießt man das Heilkraut als frischen Tee mit etwas Honig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Warte mal… Kennst du unseren Newsletter?

Wir senden dir jede Woche kostenlos die besten Tipps für einen bewussten und gesunden Lebensstil noch vor allen anderen! Schließe dich jetzt über 7.800 Abonnenten an.

Wir senden dir keinen Spam und behandeln deine Daten vertraulich (Datenschutz)

Nein, danke.